Vernetzung mit außerfamiliären Partnern

Im Kindergarten arbeiten wir sozialräumlich und lebensweltbezogen. Wir nutzen Unterstützungs­systeme und arbeiten mit sozialen Einrichtungen und Diensten regelmäßig zusammen. Ziel ist die Förderung des Kindeswohls und der Bildung. Zusammenarbeit mit der Grundschule: Ziel ist die gelungene Übergangsgestaltung. Eine Koope­ration erfolgt in Form von Kooperationsbesuchen der Grundschule im Kindergarten, unserem Schul­besuch der Vorschulkinder, dem „Vorkurs Deutsch 240“ sowie einem fachlichen Austausch zwischen Grundschule und Kindergarten im Rahmen der Einschulungsvorbereitungen, sofern die Eltern ihre schriftliche Einwilligungserklärung gegeben haben.

 

Zusammenarbeit mit sozialen und therapeutischen Einrichtungen und Diensten:

  • ­Fachdienste, Heilpädagogen/ innen
  • ­ Frühförderstelle ­
  • Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD) und Mobile Sonderpädagogische Hilfe (MSH) ­
  • Sonderpädagogisches Förderzentrum Pfaffenhofen mit Schulvorbereitender Einrichtung (SVE) und Diagnose und Förderklassen (DFK) ­
  • Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) in Kinderkrankenhäusern ­
  • Jugendamt ­
  • Gesundheitsamt ­
  • Therapeuten (zum Beispiel Ergotherapie, Logopädie) ­
  • Erziehungsberatungsstelle

Vernetzung mit außerfamiliären Partnern - Detailbild KIGA Brunnen

 

Vernetzung im Sozialraum

Um das unmittelbare Lebensumfeld mit den Kindern zu erschließen, beziehen wir örtliche Institutionen mit ein:

  • Gemeinde ­
  • Polizei ­
  • Feuerwehr ­
  • Zahnarzt
  • ­ Kirchengemeinden

 

Projektbezogen knüpfen wir weitere Kontakte im näheren Umfeld, um den Kindern lebenswelt­ bezogene und ganzheitliche Lernerfahrungen zu ermöglichen (zum Beispiel Saftpressen, Kartoffel /Mais / Hopfenernte, Bauernhof, Flugplatz, kulturelle Einrichtungen wie Theater, Museum, ...). Hier können wir bereits auf viele langjährige, treue Kooperationspartner zurückgreifen und sind offen, neue Kontakte herzustellen.